03. November 2020

Rettungshunde einsatzbereit

Vier Teams aus der Rettungshundestaffel des ASB Bad Kreuznach bestehen Abschlussprüfung.

Bereit für den Einsatz: Die Rettungshundestaffel des ASB Bad Kreuznach.

Foto: ASB KH

Kann es einen größeren Triumph geben als den, sich nach Jahren des Trainings gemeinsam einer Prüfung zu stellen und diese schlussendlich zu meistern? Es scheint schwerlich vorstellbar.

In Summe sechs Rettungshundeteams, darunter fünf Teams von der Rettungshundestaffel des ASB Bad Kreuznach, erwarteten am Samstag, den 24. Oktober, die alles entscheidende Prüfung, mit deren erfolgreichen Abschluss die Einsatzfähigkeit unter Beweis gestellt wird. Vier Teams hielten am Ende des Tages, nach Stunden der Anspannung und Konzentration, die begehrte Urkunde schließlich in der Hand, die sie für die kommenden zwei Jahre qualifiziert, sich als Team aus Mensch und Hund auf die Suche nach vermissten und verloren gegangenen Personen zu machen. Bis die Prüfung dann erneut abgelegt werden muss. 

Geprüft wurden die sogenannten Flächensuchhunde. Ein Fachbereich der Rettungshundearbeit, der sich auf die Suche nach vermissten Personen in weitläufigem und unübersichtlichem Gelände - etwa Waldgebiete oder Parks - spezialisiert hat. Und das ohne Anhaltspunkte oder konkrete Geruchsspur.

Zum Glück für alle Beteiligten fand die Prüfung noch rechtzeitig vor dem durch die Corona-Pandemie bedingten Lockdown statt, jedoch bereits unter verschärften Bedingungen. So waren weder Zuschauer erlaubt noch mehr Helfer, als für die Umsetzung der Prüfung zwingend erforderlich.

Die Prüfung besteht aus jeweils vier Teilen, die ausnahmslos bestanden werden müssen. Zunächst gilt es, Fachfragen aus den verschiedenen Ausbildungsbereichen eines Rettungshundeführers zu beantworten. Dazu gehört eine medizinische Grundausbildung ebenso wie der sichere Umgang mit dem Funkgerät oder das Auslesen von Positionskoordinaten aus einer Karte.

Im Anschluss folgen ein Verweistest und die Unterordnung. Die Hunde müssen hier zeigen, dass sie den Fundort eines Vermissten durch lautes Bellen so lange markieren können, bis der Hundeführer eingetroffen ist; - sie verweisen auf den Betroffenen. Des Weiteren müssen die Vierbeiner beweisen, dass sie Kommandos nicht nur verstehen, sondern auch umsetzen können. Etwa Abstand zur Fundperson einnehmen und sich ruhig verhalten, während der Hundeführer weitere Maßnahmen einleitet.

Nur wenn diese drei Prüfungsteile bestanden wurden, geht es in den Wald zur eigentlichen Flächensuche. In diesem Prüfungsteil muss ein 30.000 m² großes Waldstück nach bis zu zwei vermissten Personen abgesucht werden, wofür jedes Rettungshundeteam genau 20 min. Zeit hat. Für Menschen allein eine kaum zu bewältigende Herausforderung. Die Hunde jedoch mit ihren feinen Nasen durchkämmen das zugewiesene Gebiet mit hoher Geschwindigkeit und sind mitunter schon in unter der Hälfte der Zeit fertig. Zum Abschluss muss der Hundeführer sodann das Eingangs theoretisch abgefragte Wissen noch praktisch umsetzen und wenn erforderlich Erste-Hilfe leisten.

Sind all diese Hürden genommen, ist die Prüfung bestanden. Mit der Urkunde wird den ehrenamtlich aktiven Hundeführerinnen und Hundeführern nicht nur ihre Einsatzfähigkeit bescheinigt, sondern sie ist auch der Lohn für jahrelanges Training. Im Schnitt dauert es etwa zwei Jahre, bis ein Rettungshundeteam bereit ist, sich der Abschlussprüfung zu stellen. Dem voraus gehen zahlreiche Lehrgänge für die Hundeführer und eine zeitintensive Ausbildung der Hunde, oft an mehreren Übungstagen in der Woche. Indes formt die gemeinsam verbrachte Zeit auch ein Band zwischen Mensch und Tier und ermöglicht eine Kommunikation, die auf viele Außenstehende sehr beeindruckend wirkt.

Die Rettungshunde des ASB Bad Kreuznach sind bereit zum Einsatz. Es muss nur noch jemand den Alarmknopf drücken.

Bestanden haben:

  • Magdalena Bender mit Rettungshund Caja
  • Katharina Stein mit Rettungshund Maja
  • Petra Herbe-Diekmann mit den Rettungshunden Lennie und Lilly
     

Wir vom ASB Bad Kreuznach gratulieren allen Rettungshundeteams herzlich! :-)