Schüler für Schüler

Immer wieder verletzen sich Schüler*innen im Unterricht, auf dem Schulhof oder beim Sport. Trotzdem die meisten Verletzungen harmlos sind, ist es doch wichtig, sofort und fachgerecht Erste Hilfe leisten zu können. Deshalb bietet der ASB den Schulsanitätsdienst an.

Im Dienst am Mitschüler - der Schulsanitätsdienst.
Foto: ASB/F.Klamt

1,35 Millionen Verletzte gab es an deutschen Schulen im Jahr 2005 (Quelle: Bundesamt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin). Grund genug für uns, die Versorgungsqualität im Rahmen der Ersten Hilfe an den Schulen zu verbessern. Lehrer werden wie durch die Unfallkassen gefordert bereits alle zwei Jahre in Erster Hilfe geschult. Doch was ist mit den Schülern? An dieser Stelle setzt unser Schulsanitätsdienst an.

Im Rahmen von kurzzeitigen Projekten, als AG oder innerhalb der Regionalschulen auch als längerfristiger Unterricht werden Jugendliche zu Schulsanitätern ausgebildet. Das Wissen der Schulsanitäter geht über die Inhalte des Erste Hilfe Kurses hinaus und vermittelt insbesondere den Umgang mit typischen chirurgischen Verletzungen und Hilfe bei Sportunfällen. Aber auch die internistischen Erkrankungen wie Diabetes, Hyperventilation und Herzinfarkt werden behandelt. Die Ausstattung der Sanitätsräume wird ebenso gemeinsam mit den Schülern betrachtet und gegebenfalls erweitert. Ihr Wissen stellen die Schulsanitäter zum Ende in einer Prüfung unter Beweis. Von da an sind Sie fit im Notfall die entscheidenden Maßnahmen zu ergreifen und die Schule somit sicherer zu machen.

Zur Zeit kooperieren wir mit der IGS Sophie Sondhelm und der Crucenia Realschule Plus aus Bad Kreuznach sowie dem Paul-Schneider-Gymnasium aus Meisenheim.